Der weiße Fleck auf der Landkarte - Machen Gastrotester und Gourmets einen Bogen um Halle?

Das Mahns Chateau ist eines der wenigen Restaurants aus Halle, welches von den nationalen Gastrotestern beachtet wird. (Foto: Andre Kehrer)

Wie bewerten eigentlich andere Magazine die Restaurants in Halle? Diese Frage stellt sich unseren Testern jedes Jahr. Denn natürlich schauen wir, wie andere über Halles Restaurants schreiben, und vergleichen auch deren Bewertungen mit unseren. Doch stellen wir jedes Jahr fest, dass Halle ein weißer Fleck auf der gastronomischen Landkarte Deutschlands ist. Für unsere Vergleiche und Recherchen können wir oft nur die Bewertungen bei Tripadvisor, Yelp oder Facebook heranziehen. Dabei handelt es sich um Publikumsbewertungen, die oft von Emotionen geleitet sind.

Wer bewertet denn Restaurants?

Neben den Publikumrankings, die jeder vornehmen kann, liefert die Fachzeitschrift Gastrotel einen guten Index für die Bewertung von Restaurants. Diese wertet die Meinungen von anderen Fachzeitschriften wie Feinschmecker, Gault Millau, Gusto, Michelin oder dem Varta Schlemmeratlas aus und errechnet aus den Daten einen viel beachteten Index. Über 1.000 Restaurants sind in ihm gelistet, und wer hier aufgezählt ist, der gehört wirklich zu den besten Restaurants in Deutschland. Das Ergebnis ist sozusagen mehrfach bestätigt, da viele Tests zusammengeführt werden. Die Liste, die für jeden einsehbar im Internet zu finden ist, wird jährlich erstellt. Doch leider sucht man in der aktuellen Ausgabe aus dem Jahr 2015 die Stadt Halle vergeblich. Ein Jahr zuvor in der 28. Ausgabe der Liste fand man immerhin das Mahns Chateau auf Platz 966. Warum das Mahns Chateau nicht mehr vertreten ist, bleibt leider ein Geheimnis der Redaktion von Gastrotel.

Was ist da los, fragten wir uns. Ist Halle zu klein für Spitzengastronomie? Die Antwort auf diese Frage lautet: Nein! Vergleichbare Städte in Ost und West, also Chemnitz, Kiel, Krefeld, Magdeburg, Freiburg im Breisgau, Oberhausen, Lübeck, Erfurt und Rostock sind mit mindestens einem Restaurant in der Bestenliste vertreten. Spitzengastronomie ist also auch in mittelgroßen Städten möglich. Und schließlich hat Halle doch einiges zu bieten, wie man in unserer Rubrik „Feine Küche“ erfährt.

Wie also schaut es im Einzelnen genau aus? Alle genannten Gastroführer haben eine Internetseite, auf der man nach Restaurants suchen kann. Die Internetseite des Gault Millau listet immerhin 14 Restaurants in Sachsen-Anhalt auf. Aber keines davon liegt in Halle. Das nächstgelegene Spitzenrestaurant ist Ritters Weinstuben in Merseburg. Ein ganz ähnliches Bild bekommt der hungrige Sucher, wenn er sich bei Gusto-online einformieren möchte. Genau zwölf Restaurants halten die Gustos in Sachsen-Anhalt für besuchenswert. Im Wesentlichen wandelt man auf den Spuren des Gault Millau und macht einen Bogen um Halle.

Etwas genauer waren die „Inspektoren des Michelin“ wie sich die Herren und Damen auf ihrer Website selber bezeichnen. Man inspizierte das Mahns Chateau und das Immergrün, schrieb drei Zeilen und verabschiedete sich wieder. Einen Stern vergab man natürlich nicht. Außerdem weisen die Michelins darauf hin, dass mit einer Bewertung – was auf drei Restaurants – beziehungsweise keiner Bewertung – was auf 13 Restaurants – auf ihrer Seite zutraf, die Bildung eines Durchschnitts nicht möglich sei. Immerhin listete man Restaurants wie das Kardinal Knurrhahn, Dormero Hotel, Espitas, Gaststätte Bruchbude, Ökoase, Rhodos oder Tomic auf.

Sucht man beim Schlemmeratlas, wo man in Halle so richtig schlemmen kann, wird das schon öfters genannte Mahns Chateau empfohlen. Allerdings war noch niemand hier, denn der Eintrag weist keine Bewertung auf. Nicht einmal jemand aus der großen Schlemmeratlascommunity hat sich hierhin verirrt. Ansonsten empfehlen die Schlemmerfreunde die Reise nach Merseburg oder Leipzig.

Zu guter Letzt schauen wir beim Varta Hotel- und Restaurantführer vorbei. Und siehe da. Immerhin 28 Restaurants, ein einsamer Spitzenwert, empfehlen uns die Varta-Leute. Immerhin sieben dieser Empfehlungen befinden sich auch in Halle. Und genau drei Restaurants wurden auch besucht. Das Mahns Chateau, das Immergrün und der Mönchshof bekamen die Mindestpunktzahl, nämlich einen von fünf Diamanten. Man sieht sehr genau die Runde, die der Tester genommen hat, wahrscheinlich war er nachdem Immergrün satt.

Warum ist Halle ein weißer Fleck auf der Landkarte?

Diese Frage lässt sich einfach beantworten. Auf Nachfrage erfuhren wir, dass auch die überregionalen Verlage natürlich auf Tipps aus der Region angewiesen sind. Zum einen können sich die Restaurants selber bei den Verlagen melden und sich vorstellen, zum anderen können die Leser Tipps geben. Und das mit dem Tipp geben, werden wir uns auf die Fahnen schreiben. Sprich: alle großen Verlage werden unser Heft bekommen, und wir hoffen, dass dann der weiße Fleck auf der Landkarte verschwinden wird.

 

Hier können Sie selber nach Halle schauen: