Geschenkideen aus Halle

(Foto: Swenja Mehmke)

Halle ist eine Stadt des Designs, dafür sorgt die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle schon seit über 100 Jahren. Viele Absolventen der Kunsthochschule verlassen die Saalestadt nach ihrem Studium wieder, aber nicht wenige bleiben hier und bereichern Halle mit ihren Künsten in den Bereichen Keramik, Produktdesign, Mode oder anderen. Zu ihnen gesellen sich andere Einzelhändler, die sich darauf spezialisiert haben Produkte von Burgabsolventen und Studenten zu vertreiben. Wer also auf der Suche nach einem Geschenk ist, welches aus Halle kommt, der wird auf jeden Fall fündig. Wir haben uns umgeschaut und ein paar Ideen gesammelt.


Detailreiche Keramik

In der Paulustöpferei im Paulusviertel erschafft der Künstler René Kloth detailverliebte Keramikwerke. Sein Geschäft im Souterrain des Hauses dient René Kloth, der an Wochenenden auch auf zahlreichen Märkten vertreten ist, gleichzeitig als Werkstatt. Seit 1999 töpfert er mit weißglasierten Grundformen. Aus denen werden Teller, Tassen,Teekannen, Schalen und Vasen gebrannt und in mühevoller Handarbeit verziert. Alle Gefäße sind Unikate und für den täglichen Gebrauch bestimmt. Bloß nicht in der Vitrine verstauben lassen. Ein perfektes Geschenk für alle Tee- oder Kaffeefans wäre zum Beispiel eine handbemalte Keramiktasse mit verschiedensten Motiven. Ob nun ein paar grinsende Katzen, summende Bienen oder der kleine fleißige Rabe mit bunter Wäscheleine – für 12 Euro das Stück kann eine solche Tasse hier im Paulusviertel erworben werden.


Fröhliches und verrücktes Teegeschirr

In der Kunsthandlung der beiden halleschen Keramiker Tilman Beyer und Antje Halter direkt an der Mühlenpforte lassen sich kleine Keramikkunstwerke bestaunen. Der Werkplatz ist groß und offen, sodass man den beiden Keramikmeistern bei der Herstellung ihrer Ware über die Schulter schauen kann. Wie wäre es beispielsweise mit dieser verrückten Teekanne im Hahnenkleid für 70 Euro? Oder lieber eine kleine Tasse mit passendem Untersetzer für insgesamt 19 Euro? Diese und noch viele weitere Werke warten darauf gekauft und verschenkt zu werden.


Handarbeit wie aus einem Film

Nach der besonderen Kunst der „Tiffany Glass and Decorating Company“ von 1879 fertigt Anja Sonntag in ihrem Laden in liebevoller Handarbeit kleine und auch große Sonnenfänger an. Je nach Größe gibt es diese Unikate bereits ab 12 bis 25 Euro. Zudem finden sich in dem Laden allerlei andere Glasarbeiten wie beispielsweise ganze Bilder aus dem funkelnden Material, glänzende Figuren aller Art oder auch kleine Haarspangen und Ohrringe.


Staunen und Entdecken

Die Galerie Eselsohr ist ein Ort zum Staunen, Entdecken und Stöbern. In den beiden Verkaufsräumen und einen Innenhof warten unterschiedlichste Kunstobjekte darauf aufgespürt und verschenkt zu werden. Inhaberin und Grafikdesignerin Kathrin Jangel bietet hier Künstlern, Designern und Kunsthandwerkern einen Ausstellungsort. Ein schönes Geschenk sind zum Beispiel die Stofffiguren, welche 9,90 Euro pro Stück kosten und die aus Stoffresten und Füllwatte bestehen. Die Besitzerin fertigt diese selber an. Gleichzeitig können auch Kreativkurse bei ihr belegt werden. So kann jeder seine eigene künstlerische Ader entdecken. Termine gibt es auf der Internetseite.


Halles Ur-Produkt

Das Salz hat Halle in der Vergangenheit reich und wohlhabend gemacht. Doch in Halle lebt die Vergangenheit fort. Das alte Handwerk ist nicht vergessen, denn die Halloren gewinnen das Salz im Rahmen des Museumsbetriebes des Technischen Halloren- und Salinemuseums noch immer. Und die Produktvielfalt kann sich mittlerweile sehen lassen. Es gibt Hallore Badesalz mit verschiedenen Düften (5,95 Euro), Grillhähnchen-Gewürzsalz, Steakpfeffer oder Tomaten-Mozzarrella Gewürzsalz (jeweils 1,99 Euro) und viele andere Variationen. Ein neues Produkt ist die Hallore Sprühsole (4,99 Euro) für den feinen Salzgenuss. Das Salz wird nach alter Technologie und Tradition in eisernen Siedepfannen aus Natursole hergestellt. Das gewonnene Siedesalz wird dann in Wasser gelöst, bis die perfekte Sprühsole entsteht.


Edelweisse Kunstvielfalt

Abermals haben zwei ehemalige Burgstudentinnen ihre kreativen Künste in einem Atelier in Halle vereint. Im Paulusviertel kann man dem kleinen Gemeinschaftsladen von Jessica Dolny und Franziska Kunath einen Besuch abstatten. Unter dem Namen „EdelWeiss“ fertigt Jessica Dolny, kurz JD, verschiedenste Unikate aus Porzellan. Hübsche Vasen, kleine Teelichter, individuelle Schalen und Ohrstecker in allen erdenklichen Farben sind hier zu erwerben. Franziska Kunath hingegen widmet sich in der „petiteprodukterie“ liebevoll der Verarbeitung von Stoff, Metall und Papier. Wie wäre es mit einem der Becher für 19 oder 29 Euro?


Vieles unter einem Dach

Henriette Lattorff betreibt in der Nördlichen Innenstadt ihren kleinen Laden. Die „Parade – Schönes Einkaufen“ ist eine der ersten Anlaufstellen für Designer und Künstler aus der Umgebung. Hier wird ihnen die Möglichkeit geboten, ihre Artikel nicht nur auszustellen, sondern außerdem auch zu verkaufen. Eine bunte Mischung verschiedenster, einzigartiger Produkte stehen zur Auswahl und wecken die Neugier der Besucher. Wunderbare filigrane Näharbeiten wie Umhängetaschen oder winzige Puppenkleider versprechen ein „Schönes Einkaufen“.


Selber kreativ werden

Wer selber gern kreativ werden möchte und seiner Liebsten oder besten Freundin eventuell Schmuck schenken möchte, der ist bei Perlhuhn genau richtig. Neben bereitsgefertigten Armbändern, Ohrringen, Ketten und ähnlichem findet sich, sowohl in dem Laden am Reileck als auch am Marktplatz, ein erstaunliches Perlensortiment zum Kreierendes eigenen und somit einzigartigen Schmucks. Dazu passende Bänder, Knöpfe und andere Materialien warten ebenso auf die Verarbeitung. Viele Perlen gibt es bereits ab ein Cent pro Stück, bis oben hin liegt die Grenze im zweistelligen Eurobereich. Wer Fragen hat, kann sich jederzeit an das nette Personal wenden, welches auch gern beim Fertigen des Schmuckes hilft. Ein Geschenk aus diesem Laden ist auf jeden Fall individuell und zumindest in Halle gefertigt.