Franckesche-Stiftungen_stadtmarketing-halle.jpg
Franckesche Stiftungen

Franckesche Stiftungen

Am 22. März 2013 jährte sich zum 350. Mal der Geburtstag des außergewöhnlichen Theologen und Pädagogen August Hermann Francke (1663-1727). Die im Jahr 1698 gegründete Schulstadt ist sein Lebenswerk. Hier begann er als Pfarrer die Kinder seiner Gemeinde Glaucha zu unterrichten und zu versorgen. Innerhalb von 30 Jahren entstanden auf dem Gelände Schul- und Wohngebäude, Werkstätten, Gärten und sogar eine Apotheke. Bis heute haben die Franckeschen Stiftungen Bestand und so gibt es hier eine Kindertagesstätte, einen Hort und ein Familienzentrum. Am meisten sind die Stiftungen allerdings für ihr Engagement in Wissenschaft, Kultur und Bildung bekannt. Neben universitären Einrichtungen findet man hier eine Kunstsammlung, das Naturalienkabinett Franckes, weitere Forschungsstätten und Bibliotheken. Wechselnde Ausstellungen, Lesungen und Konzerte sorgen für kulturelle Abwechslung. Der 350. Geburtstag des Gründers war Anlass für ein umfassendes Jubiläumsprogramm. Zentraler Mittelpunkt war die große Jubiläumsausstellung "Die Welt verändern. August Hermann Francke - Ein Lebenswerk um 1700", die im Historischen Waisenhaus zu sehen war. Jetzt bewerben sich die Stiftungen um den Titel „Weltkulturerbe“ der UNESCO.

www.francke-halle.de



Franckesche Stiftungen, Franckeplatz 1, Halle, Tel. 0345 212 74 00,

Di-So 10-17 Uhr


Anfahrt:

Franckeplatz 1
Südliche Innenstadt
06110 Halle