pfaenner_hall_1fc_martin_grosse.jpg
Café Pfännerhall

Café Pfännerhall

Ist man mit dem Rad unterwegs in Richtung Braunsbedra, dann fällt einem unweigerlich das rote Mammut auf, welches auf Plakaten und Hinweisschildern auf die Pfännerhall und ein dazugehöriges Café hinweist. Man muss sich dafür nicht weit vom Geiseltalsee entfernen. Das Café ist Bestandteil der Zentralwerkstatt Pfännerhall. Zu Zeiten des Bergbaus in der Gegend waren die Gebäude die „Mechanische Werkstatt" zur Reparatur der Anlagen der Brikettfabrik Braunsbedra. Und das Mammut, dessen Abbild groß und rot vor der alten Industrieanlage steht, wurde hier im April 1953 gefunden. Das Skelett steht jetzt im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Im Museum in Braunsbedra kann man aber andere Fossilien sehen und Bergbaugeschichte erfahren. Im Café jedenfalls kann man eine super Pause mit dem Rad einlegen, sich an Kaffee, Kuchen und Eis laben. Und wem es nach etwas Würzigem ist, der bekommt auch ein Würzfleisch, eine Wurst oder wählt eines der Tagesgerichte. Wie wir erfahren, ist das Lokal ein beliebtes Ziel für die Menschen der Umgebung und zunehmend auch für Radtouristen. Wir können es nur empfehlen.

Küche: 3 von 5 Punkten
Ambiente: 4 von 5 Punkten
Bewertet im Geschmackverstärker Halle 2016

www.pfaennerhall-cafe.de



Café Pfännerhall, Grubenweg 4, Braunsbedra, Tel. 03 46 33 39 98 28,

Mi–So 10–18 Uhr
  • HG: 2–6 €
  • Zahlungsmittel: Karten: EC

Anfahrt:

Grubenweg 4
Braunsbedra
06242 Braunsbedra