volkspark2.jpg
Volkspark

Volkspark

Der Volkspark wurde im Jahr 1907 eröffnet. Gebaut wurde das Haus auf Ansinnen der SPD, die einen Veranstaltungsort für kulturelle und politische Zwecke brauchte. Schlagzeilen machte der Volkspark 1925, als es bei einer Veranstaltung der KPD zu einer Schießerei kam, bei der unter anderem der Hallenser und Trompeter Fritz Weineck erschossen wurde. Ihm wurde zu DDR-Zeiten das Lied „Der kleine Trompeter“ gewidmet. In den Jahren der DDR gehörte das Haus der SED, die es für politische Veranstaltungen und als Begegnungsort der FDJ nutzte. 1993 schloss der Volkspark endgültig und wurde 1998 an die SPD rückübertragen. Heute wird das Ensemble von verschiedenen Mietern genutzt. Desweiteren befindet sich im Volkspark auch die Galerie der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design in Halle. Tradition trifft hier auf die Moderne, die dem Jugendstilhaus Leben einhaucht.

www.volksparkhalle.de



Volkspark, Burgstr. 27, Halle, Tel. 0345 775 15 58,



Anfahrt:

Burgstr. 27
Giebichensteinviertel
06114 Halle