Pinocchio

Tief im Leipziger Westen liegt das Pinocchio. Wie im Westen durchaus üblich befindet es sich in einer Villa und verfügt über einen schönen großen Freisitz auf dem wir auch Platz nehmen. Das Pinocchio scheint recht beliebt zu sein, denn bei jedem unserer Besuche war es drinnen gut gefüllt. Viele Gäste sind außerdem mit der Bedienung bekannt, es geht also recht familiär zu, so dass das Restaurant der „Italiener an der Ecke“ zu sein scheint, also der Treffpunkt in der Nachbarschaft. Man muss dazu sagen, dass das Restaurant aber nicht von einem Italiener, sondern von Chefkoch Olaf Eisermann geführt wird, der früher um die Ecke das Götzhaus führte. Nachdem er das eingeführte Pinocchio übernahm, wollte er wohl nicht die Gäste verschrecken und so zeigt nur die Tageskarte, dass man hier auch mehr kann, als italienisch kochen. Wir entscheiden uns für eine Pizza Napoli und eine Gamberi. Dazu gibt’s Weizenbier, Rotwein und Bruscetta. Während der etwas zu langen Wartezeit schauen wir den Kindern beim Spielen zu und Genießen den Freisitz. Die Pizzen schließlich kann man nur loben und man muss die Frage stellen, ob da nicht doch ein Italiener im Stammbaum der Eisermänner zu finden ist. Die Pizzen sind hauchdünn belegt, knusprig, gut abgewürzt und schmecken überdurchschnittlich gut! Si Signore, dass passt und das Pinocchio ist zu Recht so beliebt in der Nachbarschaft.

Küche: 4 von 5 Punkten
Ambiente: 4 von 5 Punkten
Bewertet im Geschmackverstärker Leipzig 2014

www.pinocchioleipzig.de


Pinocchio, Karl-Heine-Straße 27, Leipzig, Tel. 0341 480 38 56,

Mo-Fr 11.30-14.30 & 18 – 24 Uhr, Sa 18 – 24; So 10-14 & 18-22 Uhr
  • HG von 6,60 bis 16,90 Euro
  • Zahlungsmittel: Karten: EC
  • Freisitz

Anfahrt:

Karl-Heine-Straße 27
Schleußig
04229 Leipzig